Suche

Kindertagesstätte Am Flüt
Am Flüt 11, 32657 Lemgo
Telefon: 05261 3118

Leitung:
Saskia Meier-Ortwein

Anerkannter Bewegungskindergarten

Bewegung ist eine elementare Form des Denkens.  Jean Piaget

Wir sind seit dem September 2014 mit dem Gütesiegel „anerkannter Bewegungskindergarten“ des Landessportbundes NRW ausgezeichnet und deshalb ist die Bewegungsentwicklung von Kindern ein Schwerpunkt unserer Arbeit.

Spiel und Bewegung sind grundsätzliche Formen der kindlichen Aktivität. Indem sie vom ersten Tag ihres Lebens an selbst tätig werden (z.B. durch strampeln mit Armen und Beinen), gewinnen sie Erfahrungen, die ihnen ein zunehmendes Wissen über sich selbst, über die Mitmenschen und über die räumliche Umwelt ermöglichen. Mit ihrer angeborenen Lust am Neuen nehmen sich die Kinder etwas vor. Sie wollen erobern, entdecken – sie wollen zu einem Ziel kommen. Ihre Unternehmungslust und Neugierde treibt sie an, bis sie ‚es’ können, bis es ihnen mit Leichtigkeit und fast automatisch gelingt.

Eigentlich fängt das Laufen lernen ja mit dem Fallen an. Wie oft und wie unermüdlich und unbeirrt stehen die Kinder immer wieder auf, bis das Fallen ein Ende hat! Sie lernen von Fall zu Fall und lernen sich im Fallen aufzufangen. Sicherheit, Zielsicherheit, Können und ein erweiterter Handlungsspielraum sind der Lohn. Stolz, Freude, Anerkennung und neue Unternehmungslust sind die Wegbereiter für weitere Eroberungen. Schon beim Laufen lernen macht jedes Kind seinen Grundkurs im Üben und setzt unermüdlich von sich aus um, was unsere Volksweisheit festhält: ‚Üben macht den Meister’.

Kurz: Vielfältige Bewegungserfahrungen wirken sich positiv auf die Wahrnehmung, die Leistung, das Selbstwertgefühl und auf die Sprachentwicklung und somit auf das Sozialverhalten von Kindern aus. Wenn Kinder in den Kindergarten eintreten, haben sie schon viel Zeit damit verbracht, sich zu bewegen und ihre Sinne zu entwickeln.

Wir sehen es als zentrale Aufgabe großzügige Bewegungsräume für grobmotorische Aktivitäten zur Verfügung zu stellen. Daher gibt es in unserer Kita vielfältige Möglichkeiten sich zu bewegen. Einerseits während spezieller Bewegungsangebote und andererseits während des Freispiels. Wir achten sehr darauf, dass unsere Räumlichkeiten zum Bewegen einladen. Für die Kinder steht ein separater Bewegungsraum zur freien Verfügung. Dieser Raum bietet den Kindern allerlei Bewegungsmaterialien, die sie nutzen können, wenn sie ein Bewegungsbedürfnis haben.

Uns ist wichtig:

  • Das Kinder Eigenschaften und Zusammenhänge der Alltagswelt kennenlernen: Dies ist die Voraussetzung, um sich auch gedanklich mit der Welt auseinander zu setzen und abstrakte Symbole zu verwenden, abgesehen von dem Wissen, dass die Kinder sich im Laufe der Kindergartenzeit aneignen.
  • Das Kinder vielfältige Raumerfahrung machen: Die Orientierung im Raum und die Vorstellung von Räumen werden einfacher. Damit fällt den Kindern auch die Orientierung in abstrakten Räumen wie z.B. dem Zahlenstrahl oder dem Alphabet leichter.
  • Das Kinder Gefühl für Zeit und Geschwindigkeit bekommen: Mit Bewegungserfahrung baut das Kind ein Gefühl für Zeit, Geschwindigkeit, Rhythmus und für Abfolgen auf. Diese Erfahrungen nutzen ihm beim Erwerb der Kulturtechniken: Sprechen und Zählen bestehen aus Rhythmus und Geschwindigkeit, Wörter sind Buchstabenfolgen.
  • In der entdeckenden und selbst gesteuerten Auseinandersetzung lernt das Kind, Fragen zu stellen, seine Phantasie zu gebrauchen, Vermutungen anzustellen, Versuche zu machen, Misserfolge zu verarbeiten, Frustration auszuhalten und Probleme zu lösen. Es trainiert sein Erinnerungsvermögen und seine Handlungsplanung.
  • In der handelnden Auseinandersetzung macht das Kind rasche Fortschritte und jeder Fortschritt wird in der Regel als Erfolg wahrgenommen, das stärkt das Selbstbewusstsein.
  • Bewegung trägt zu Konzentrationsförderung und Stressabbau bei, was wiederum dem konzentriertem Lernen dienlich ist. Die handelnde Auseinandersetzung mit der Welt bietet viele Möglichkeiten, anderen Kindern zu begegnen und so soziale Kompetenzen und ein angenehmes Gruppenklima aufzubauen. Damit wird es einfacher, soziale Reiberein zu vermeiden oder zu bewältigen.
  • Bewegungshandeln ist gleichzeitig auch Sprachhandeln. Beide Bildungsbereiche werden in ihrer wechselseitigen Beeinflussung betrachtet. So können Bewegungsaktivitäten zu Sprechanlässen werden, ebenso können sprachliche Äußerungen des Kindes Bewegungsanlässen werden. Dies wird zur Förderung aktiv genutzt.
  • Wir bieten in Kleingruppen ein psychomotorisches Angebot, dass über Bewegungserlebnisse zur Stabilisierung der Persönlichkeit der Kinder beiträgt. Die Gruppe besteht aus Kindern mit geringer Bewegungsmotivation, bewegungsunsichere Kinder sowie für besondere Bewegungsfähigkeiten